Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen ...

  • ... auch zu Corona-Zeiten: auf dem Martinsweg am Mittelrhein

    "So etwas habe ich noch nicht erlebt!" Das kann jeder von uns sagen.
    Wir alle - auf der ganzen Welt - sind davon betroffen und müssen lernen, unser Leben neu einzurichten.
    Nichts ist mehr wie es war. Wir erleben, dass sich für uns neu bestimmt, was wirklich wichtig und notwendig ist. Wir können dem nicht ausweichen und es nicht auf später verschieben. Für einige Menschen ist dieses "Verzichten-müssen" sehr ärgerlich, für andere lebenswichtig. Die Frauen und Männer in den Pflegediensten und Supermärkten sowie in der allgemeinen Versorgung arbeiten an ihrer Belastungsgrenze. Andere fürchten um ihre berufliche Existenz, und wieder andere sind in ihre eigene Wohnung verbannt mit Schulaufgaben und Heimarbeit.
    Wir wissen nicht, wie lange diese Situation dauern wird. Wir können die Folgen für uns und für alle noch nicht absehen. Die Welt ist eine andere geworden, schon jetzt! Wir Menschen sind mit unserem beeindruckenden technischen Fortschritt und Können wieder einmal an unsere Genzen gekommen.

    Die Menschen früherer Zeiten haben ähnliche Krisensituationen erlebt. Sie fanden Hoffnung und Orientierung für ihre Zukunft im religiösen Tun. Mit Gebet und Pilgern haben sie eine Form entdeckt, die weltweit bekannt und bewährt ist - in vielen Religionen und Philosophien.

    Wir, das Team vom Martinsweg am Mittelrhein, wollen Ihnen das Pilgern - und andere Aktion im Sinne des heiligen Martin - unter den aktuellen Bedingungen vorstellen und zum Ausprobieren anregen:
    - losgehen mit den eigenen Gedanken und Sorgen
    - nicht wissen, wer oder was mir unterwegs begegnet
    - mit Gott rechnen, der auch jenseits unserer Möglichkeiten wirkt
    - unterwegs erfahren, dass Beten ein aktives Tun ist, das hilft, die eigenen begrenzten Möglichkeiten zu akzeptieren und zu entfalten
    - Pilgern ist ein aktives Tun für andere: ihre und unsere Not vor Gott bringen, uns entlasten und für einander Hoffnung gewinnen
    - mit einem veränderten Blick heimkommen ...
       ... und sich engagieren

    (Impulse und Beispiele dazu finden Sie: hier)

    Versuchen Sie es doch auch und machen sich auf den Weg. Der Martinsweg am Mittelrhein bietet sich dazu an mit zehn überschaubaren Wegetappen in Ihrer Nähe. 

  • Ideen zu St. Martin (gerade auch in Corona-Zeiten)

    Riesenfensterbilder

    Wie wäre es denn, wenn sich in einer Straße (einem Ort) vier bis sechs oder sogar sieben Bewohner fänden, die eines ihrer Fenster für die Martinswoche zur Verfügung stellen würden. Für diese Fenster würden dann fensterfüllende Transparentbilder gestaltet mit Szenen aus dem Leben des heiligen Martin von Tours.

    In der Martinswoche werden diese Fenster von 17:00 bis 20:00 Uhr von innen erleuchtet. Jede Familie könnte dann mit ihren Laternen und mit dem nötigen Abstand zu anderen zu diesen Fenstern ziehen, die Martinsgeschichte lesen oder erzählen und die jeweils passende Strophe des Martinsliedes singen.


    Martinslaternen in die Fenster stellen

    Jeder ist eingeladen, in der Martinswoche Laternen sichtbar zu Hause in die Fenster zu stellen (natürlich bitte nicht mit einer offenen Flamme). Für jeden, der über die Straßen geht, wird es ein toller Anblick sein und es ist vielleicht für viele Kinder ein kleiner Ersatz für die ausfallenden Umzüge.


    Aktionsidee: Teile Dein Licht!

    Ihr bastelt in diesem Jahr eine zusätzliche Laterne für jemanden, mit dem Ihr Euer Licht teilen wollen. Überlegt, wer beschenkt werden soll. Oma oder Opa, die nette Nachbarin oder ein Freund der Familie? Besprecht mit Euren Eltern, wann und wie Ihr Eure Laterne übergeben wollt.


    Näheres zu diesen Ideen auf: 
    https://www.rhein-pfarreien.de/willkommen/impulse/fuer-familien/sankt-martin/

... auf dem Martinsweg am Mittelrhein.

Sie wollen wandern, spazieren gehen oder sind mit dem Fahrrad unterwegs?
Dann finden Sie am Mittelrhein zwischen Linz und dem Neuwieder Stadtteil Engers viele interessante Angebote, die auf Sie warten.

Eines davon ist der Martinsweg am Mittelrhein.
Er ist rund 40 km lang und in 10 Etappen aufgeteilt. Sie können sich so ihre persönliche Strecke zusammen stellen und die gewünschten Start- bzw. Zielorte aussuchen.

Mehrere Möglichkeiten bieten sich an!

Der Martinsweg am Mittelrhein hat
KEINE eigene Ausschilderung!!

Am besten nutzen Sie diese Homepage. Hier finden Sie alle nötigen Hinweise.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß, schöne Ausblicke, gute Erfahrungen, interessante Begegnungen und Gottes Segen auf Ihrem Martinsweg am Mittelrhein.

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Eindrücke. Wir lernen gerne dazu und freuen uns.

Ihr Pilger-Team vom Martinsweg am Mittelrhein

Kontakt:
Dekanat Rhein-Wied
Pastoralreferent Volker Collinet
Schloßstraße 4, 56564 Neuwied
Tel 0 26 31 / 3 42 77-15
volker.collinet(at)bgv-trier.de