Leutesdorf

Kreuzkirche

Die Wallfahrtskirche wurde auf Initiative des Leutesdorfer Bürgers Johannes Rieden mit Erlaubnis des Kurfürsten und Erzbischofs von Trier, Philip Christoph von Sötern, erbaut. 1647 wurde mit dem Bau begonnen, 1680 fand die Weihe der Kirche statt.

Heiligkreuz ist im eklektizistischen Stil errichtet, was bedeutet, daß  hier Elemente verschiedener Baustile miteinander verwoben wurden. Während Mauern und Fenster, besonders die Rosette im straßenseitigen Giebel, an die Gotik erinnern, lassen Portal, Giebel und Innenausstattung eher auf Renaissance beziehungsweise dem Barock schließen.


Unter dem Hochchor befindet sich die Krypta mit dem Heiligen Grab. Über dem Hochchor führt eine schmale Galerie zum Turm, der an Zisterzienserkirchen erinnert und in dem zwei Glocken hängen.

 

Ursprünglich war wohl vorgesehen, die Kreuzkirche einzuwölben. Vermutlich wegen fehlender Gelder zog man 1667 über dem Hochchor eine flache und über dem Kirchenschiff eine gewölbte, heute mit farbigen Ornamenten bemalte, Holzdecke ein.

Fotos: © Thomas Müller