Willkommen auf dem Martinsweg am Mittelrhein

Sankt Martin erinnert an die eigene Kindheit. Viele kleine helle Laternen leuchten bunt in der Dunkelheit. Martinslieder erklingen. Ein Pferd mit einem Mann in römischer Rüstung führt den Zug an und am großen Martinsfeuer werden Zuckerbrezeln oder Weckmänner verteilt.
Die Geschichte vom armen Bettler im Schnee, mit dem Martin seinen Soldatenmantel teilte, wird gespielt.
St. Martin ist der Name für den Bischof  Martin von Tours (Frankreich), der im 4. Jahrhundert lebte. Sein Geburtsjahr vor 1700 Jahren ist der Grund für viele Jubiläums-Feiern in ganz Europa. Inzwischen gibt es einen europäischen Fern-Pilgerweg, der an ihn erinnert - den Martinsweg.

Der Martinsweg am Mittelrhein ist dagegen recht kurz, ca. 40 km.
Er liegt zwischen der St. Martinskirche im Neuwieder Stadtteil Engers und der St. Martinskirche in Linz am Rhein. Die Strecke geht über die Neuwieder Stadtteile Heimbach-Weis, Gladbach, Torney, Niederbieber, Irlich, Feldkirchen und Fahr zu den Weinorten entlang des unteren Mittelrheintals: Leutesdorf, Hammerstein, Rheinbrohl, Bad Hönningen*, Ariendorf, Leubsdorf und Linz.

*Von Bad Hönningen aus besteht die Möglichkeit, entlang des Rheintals weiter zu gehen oder Teilstücke des Rheinsteigs einzubeziehen. Dann liegt Dattenberg auf dem weiteren Weg nach Linz.

Als Pilgerweg (auch geführt) will der Martinsweg andere Schwerpunkte setzen als eine reine Wander- und Erlebnistour am Mittelrhein. "Spirituelle Ecken am Weg entdecken" ist einer dieser Besonderheiten.
Wer sich auf einen Pilgerweg einlässt, der/die rechnet mit überraschenden Erfahrungen unterwegs, die das eigene Leben verändern können. Der Weg kann zum Kontakt mit einem Anderen, Unbekannten führen, den die Religionen mit "Gott" umschreiben. Glaubende sind davon überzeugt, dass sie ihren Pilgerweg nie völlig alleine gehen. Sie verbinden mit ihrem Gehen ein Unterwegssein zu einem sinnvollen Ziel. Oft wollen sie etwas in ihrem Leben bedenken und klären, Entscheidungen treffen. Manchmal wollen sie stellvertretend für andere gehen und Wünsche von anderen (z. B. bei Krankheit, Lebenskrise) mitnehmen, sie vor Gott an einen heiligen Ort bringen. Pilgern ist eine Art zu beten: mit Füßen und Beinen, mit Kopf, Herz und Hand – im Rhythmus des Atems und des Weges, den wir begehen.
Der Martinsweg am Mittelrhein bietet Stationen an, die Sie zum Ausruhen und zum Nachdenken nutzen können. Die kurzen Texte beschreiben die Persönlichkeit und das Verhalten des Martin von Tours. Sie sind Anregungen und wollen bei der Suche nach Glück, Sinn und Lebensqualität helfen.

Der Martinsweg am Mittelrhein kann von Linz oder von Neuwied-Engers aus begonnen werden. Die Länge und Dauer der Wegetappen kann jeder selbst bestimmen. Familien mit Kindern, Rollstuhlfahrer und langsamere Pilger finden einfache und sichere Wege mit mäßigen Steigungen. Andere können steilere Anstiege des Rheinsteigs und Abstecher auf schwierigeren Wegstücken in ihre Pilgerstrecke einbeziehen.

Wir wünschen Ihnen jetzt viel Spaß, schöne Ausblicke, gute Erfahrungen, interessante Begegnungen und Gottes Segen auf Ihrem Martinsweg am Mittelrhein.

Ihr Pilger-Team vom Martinsweg am Mittelrhein